In allerletzter Sekunde

In allerletzter Sekunde

1. Herren 08.10.2018

SVNA bezwingt Ligaprimus Hamm United mit 2:1

SV Nettelnburg/Allermöhe – Hamm United 2:1 (1:0)
Landesliga Hansa, 11. Spieltag (Fr., 05.10.18, 19.00 Uhr)

Sidnei Marschall wusste schon vor der Partie, was ihn und seinen Hamm United FC im Auswärtsspiel beim SV Nettelnburg/Allermöhe erwarten würde. „Das ist die unfairste Mannschaft der Liga. Die werden kratzen, spucken, beißen“, warnte der Trainer seine Jungs im Kreis unmittelbar vor der Partie vor. Es folgte zwar das von Marschall erwartete hitzige Duell, allerdings legten die Akteure beider Mannschaften eine harte Gangart an den Tag, wirklich grob unsportlich wurde es jedoch nicht. Fußballerisch war es eine Begegnung auf Augenhöhe – mit dem besseren Ende für den SVNA dank eines Treffers in allerletzter Sekunde.

Trikot-Chaos zu Spielbeginn – krasser Fehler beschert Gastgebern die Führung

SVNA-Trainer Daniel Andrade-Granados. Foto: Herzog

Die Zuschauer am Henriette-Herz-Ring diskutierten, regten sich auf, riefen lautstark in Richtung Schiedsrichtergespann. Geändert wurde aber erst einmal nichts. Die Teams liefen in nicht wirklich unterscheidbaren Trikots auf. Nach ein paar gespielten Minuten dann der erste Lösungsversuch auf Seiten der Gäste. Die HUFC-Offiziellen besorgten die Ausweichtrikots aus der Kabine – allerdings waren auch die nicht von den dunkelgrünen SVNA-Jerseys zu unterscheiden. So ging’s noch einmal in die Kabine, diesmal wurden die orangenen Leibchen geholt. Und endlich konnten die Akteure auf dem wie gewohnt nur mäßig beleuchteten Kunstrasen auch wieder ihre Mitspieler von den Gegnern unterschieden. Einer, dem das aber scheinbar nicht gelang, war Hamms Torsten Hartung. Der Abwehrmann spielte einen katastrophalen Querpass in die Füße von Masehullah Satari, der nach vorne zu Mete Sahin passte. Der erfolgreichste Stürmer des SVNA netzte trocken zu seinem sechsten Saisontor ein (20.). „Wir machen selber die Gegentore, spielen dem Gegner in den Fuß. Da hatten wir die Leibchen ja auch schon an“, ärgerte sich HUFC-Trainer Sidnei Marschall. Der ehemalige Curslacker Jan Landau (11.) und Matthias Märtens (32.) hatten auf der Gegenseite zwei hundertprozentige Gelegenheiten, scheiterten aber an Torwart Kai Erschens sowie dem linken Pfosten. „In der ersten Hälfte waren wir einfach nicht präsent, nicht da“, so Hamms Coach Marschall nach Spielende. Der Ligaprimus ging folgerichtig mit einem Rückstand in die Kabine, kam aber besser als der Gastgeber wieder heraus.

Nach kurzem Abtasten beförderte Hamms Alessandro Schirosi einen ruhenden Ball von halblinks in die Mitte, wo Christian Ayim völlig blank stand und aus fünf Metern mit dem Kopf nur noch einzunicken brauchte (57.). 1:1. Fortan wurde es hitzig, viele hart geführte Zweikämpfe und hitzige Wortduelle auf und neben dem Spielfeld waren die Folge. Bis auf eine Chance auf jeder Seite – Marcel Schwarck für Hamm und Tom-Philipp Müller für den SVNA – sollte es bis kurz vor Ende vor den beiden Toren aber ruhig werden. Dann ertönte zum Erstaunen vieler die Pfeife von Schiedsrichter Samir Buhl (SC Eilbek). Der Unparteiische sah einen Schubser in der Spielertraube am Sechszehner des HUFC. Elyas Ebadi übergab dem 15 Minuten zuvor eingewechselten Patrick Viegas Santos, der sich den Ball auf halblinker Position hinlag. Der Nettelnburger lief an, zirkelte den Ball über die Mauer ins linke Eck (s. Video unten) – drehte ab und sprintete vor die Gäste-Bank zum Jubel. Emotionen pur. Wenige Sekunden danach ertönte der Schlusspfiff, der HUFC war geschlagen.

SVNA mit einem wie Cristiano Ronaldo in den eigenen Reihen

Hamms Trainer Sidnei Marschall. Foto: Herzog

„Jetzt haben wir genauso viele Niederlagen wie der Tabellenführer (zwei, d. Red.). Ich fand, dass wir es heute in der Summe gut gemacht haben, wir hatten in der ersten Halbzeit starke Phasen. In der zweiten Hälfte war Hamm schon zeitweise spielbestimmend, aber ohne sich viele Großchancen zu erspielen. Die letzten zehn Minuten waren dann eher unsere. Dass Patrick Santos so einen rausholt, ist toll“, freute sich SVNA-Trainer Daniel Andrade-Granados, der seinen Mann des Tages lobend erwähnte: „Den hat unser Vorzeige-Portugiese mal eben in Cristiano Ronaldo-Manier gemacht.“ Auf der Gegenseite die pure Enttäuschung über einen mäßigen Fußballabend. „Es hat heute vieles nicht so funktioniert, wie wir es gewohnt sind. Auch vor dem Spiel, intern. Zudem mussten wir vor Spielbeginn zehn Minuten warten auf Schiedsrichter und Gegner“, erklärte Marschall einige Gründe für die Niederlage.

Der Nettelnburger Siegtorschütze zeigte sich nach der Partie sichtlich erleichtert. „Ich habe die letzten Wochen immer gut trainiert gehabt, hatte einfach ein gutes Gefühl und meinte dann, dass ich ihn einfach mal direkt reinhauen will. Ich bin glücklich, dass wir die drei Punkte noch mitnehmen konnten“, erklärte Viegas Santos, der sich mit seiner Reservistenrolle nicht zufrieden gibt und weiter um seinen Platz kämpfen will: „Ich bin letzte Woche schon von der Bank reingekommen, habe da auch mein Tor gemacht. Ich glaube weiter an mich. Das wird schon.“

 

Artikel Quelle

SVNA

2 : 1

HUFC

Freitag, 5. Oktober 2018 · 19:00 Uhr

Landesliga Hansa · 11. Spieltag

Schiedsrichter: Samir Buhl Assistenten: Jonathan Schramm, Christopher Renner

Startaufstellung

Cookie-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Weitere Details zur Nutzung und Deaktivierung von Cookies erfahren Sie hier.

Einverstanden

Cookie-Informationen

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.

Cookies sind kleine Dateien, die lokal auf Ihrem Computer gespeichert werden. Diese Dateien können keinen Schaden an Ihrem Computer anrichten.

Besuchen Sie die Internetseite des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, um mehr über Cookies und lokalen Speicher zu erfahren.

Wenn Sie keine Cookies durch diese Website speichern lassen möchten, können Sie dies direkt in Ihrem Browser einstellen. Wie dies für Ihren Brwoser funktioniert, erfahren Sie bei Klick auf den jeweiligen, nachfolgenden Button.